Kostenübernahme von Krankenkassen

Kriterien für die Antragsstellung

​Einige Kriterien müssen erfüllt werden, damit der Antrag zur Kostenübernahme an den MDK weitergeleitet und bearbeitet werden kann. Folgende Unterlagen sind notwendig: 

  • Diagnose vom Arzt über Hisutismus, PCO oder Transsexualtität

  • Psychischer Leidensdruck muss vorhanden sein

  • Ein Schreiben vom behandelnden Arzt mit der medizinische Notwendigkeit für eine Elektro-Epilationsbehandlung

  • Fotodokumentation

Kooperierende Krankenkassen

  • AOK

  • Daimler BKK

  • Viactiv

  • HKK

Wichtiger Hinweis:

Die Nadelepilation ist von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen das einzig anerkannte Verfahren zur dauerhaften Haarentfernung mit der Möglichkeit der Kostenübernahme bei Hirsutismus, Transsexualität sowie Hypertrichose oder einer Hormonstörung mit Haarwuchs. Voraussetzung ist ein ärztliches (medizinisches oder psychologisches) Gutachten, welches eine medizinische Notwendigkeit vorsieht. Alternative Methoden zur Haarentfernung, wie das Laser- oder IPL Verfahren, sind im Gegenzug zur Nadelepilation vom Gemeinsamen Bundesauschuss (GBA) der Krankenkassen, Mediziner und Krankenhäuser, kein anerkanntes Verfahren und somit keine kassenärztliche Leistung. Das ergab ein Gerichtsurteil im Landesgericht Niedersachsen-Bremen mit dem Aktenzeichen LIKR 443/11) 

Hautbereiche die in der Einzelfallentscheidung von der Krankenkasse in meiner Praxis übernommen wurden

  • Steißbeinfisteln

  • Übermäßige Behaarung an den Innenseiten der Oberschenkel 

  • Männliche Burstbehaarung bei Frauen

  • Männliche Gesichtsbehaarung im Gesicht bei Frauen

  • Penoidaufbau

Gesundhaut- Praxis für

dauerhafte Haarentfernung

Dimhausen 5

27211 Bassum 

Tel: 04241- 970 287

Mob. 0151-560 655 84

info@praxis-gesundhaut.de

Kartenzahlung ab 50,-Euro